Skitourentage nahe Briançon, der südlichen Dauphiné in den Hautes Alpes…ein super Skitourengebiet.

In dieser unglaublich schönen Region waren wir 4 Tage unterwegs auf Skitour. Das Wetter hat mitgespielt, die Kälte hielt sich auch in Grenzen…nur windig war es ab und zu…

und so konnten wir inmitten dieser grandiosen Bergwelt unsere Spuren ziehen…mit meist angenehmen Aufstiegen. Und bei den Abfahrten hatten wir zum Teil lockersten Pulverschnee, so dass auch letzte Waldstücke pulvrig leicht und berauschend schön zum runterfahren waren.
Die 4 Touren gingen rund um die Miège?All diese Touren hatten eines gemeinsam, egal welche Berge und Flanken – abgesehen von manchmal anfänglich steilen Waldstücken – der immer wieder überwältigende Blick in eine grandiose Bergwelt…und im Aufstieg auch sanft hügelige Hochebenen.
Der Ausgangspunkt Briançon mit der wunderschönen Altstadt , der „Cité Vauban“ und den vielen Möglichkeiten zum abendlichen Essen gehen war ideal, wobei auch die umliegenden Dörfer mit französischen Flair, z.B.Les Monêtier-les-Bains „ einen sehr einladenden Eindruck machten und wo es sich bestimmt auch gut wohnen lässt.
Eine Rundtour war besonders beeindruckend mit Einkehr in einer sehr gemütlichen Hütte mit besten französischem Kuchen und großer Herzlichkeit und Gastfreundschaft, das unser Tourenerlebnis noch erhöht hat…

Die 4 Tage haben einen ersten Eindruck vermittelt wieviele Touren in dieser wildschönen, großartigen Alpenregion man hier noch machen könnte…
…ein guter Grund zum wieder kommen…⛷❄☀🏔

Jost

Unten am Thuner See war alles noch grau in grau, kein Schnee…dann Richtung Diemtigtal, kaum etwas höher, schon schön verschneit, aber noch nebelig…nach gemütlichem – und einmal nicht so anstrengendem Anstieg – gings langsam höher, durch nebelverhangene, schön verschneite Wälder und Wiesen…irgendwann war die Nebeldecke unter uns und schönster blauer Himmel und die Sonne über uns…mit Blick auf unser Ziel, das Cheibehorn(Gurbsgrat), spurten wir bergauf …in leichtestem Schnee…schon voll Vorfreude auf die pulvrige Abfahrt. Oben angekommen…nach einigen mühsamen Spitzkehren…ein Rundblick an dem man sich erstmal nicht sattsehen konnte…die beeindruckende Herrlichkeit der Berge…und dann die lange Abfahrt in schönstem Pulver…ein Skitourentag an dem alles gepasst hat…bergauf gut gespurt vom“ Bergführer meines Vertrauens“, der auch bergab ein super Gespür für die schönsten Hänge hat…einfach wieder ein großartiges Skitourenerlebnis ☀❄🏔

R.Jost

…die letzte Tour unserer super Skitourentage ging einfach auf den gut verschneiten Niesen hoch… den fast einzelstehenden, formschönen Hausberg von Spiez…
Bei gutem Wetter und im Morgenrot sind wir früh Richtung Frutigen um dann …zuerst noch auf Fahrwegen…mit den Fellen auf den Niesen zu steigen…die Hänge waren dann von Anfang an zwar steil, jedoch gut gespurt von meinem sehr erfahrenen Guide…bergauf gut machbar…auch dank der Harscheisen… in winterlicher, wohltuender Einsamkeit…anfangs noch an kleinen Holzhäusern vorbei …waren wir dann irgendwann oben…die Höhe des Berges ist konditionell nicht zu unterschätzen …
Nach kurzer Pause und einem grandiosen Rundumblick…in herrlichste Bergwelt und auch auf den Thunersee und die umliegenden Ortschaften …sind wir dann , in fast einem Stück , die inzwischen schön aufgefirnten lange Hänge runtergefahren…einfach wunderschön …diese Hänge…der Fahrtwind mit Schneeluft…die Leichtigkeit auf Ski…⛷❄☀…einfach eine wunderschöne Abschluss-Skitour…und schon jetzt mit Vorfreude auf die nächsten Ski Touren☀❄⛷

Ruth J. München

… im schönen, tiefverschneiten Wallis…
Von Saas-Fee aus gings zuerst mit der Bahn hoch bis zum „Fenster“…, dem extra Ausstieg für Bergführer …um dann nach kurzem Tunneldurchgang in ein grandioses Bergpanorama blicken zu dürfen. Dann gings erstmal einen schönen Steilhang hinab, alles tiefst verschneit …um dann mit Fellen langsam Richtung Fluchthorn hochzusteigen…bei schönstem Winterwetter, unendlicher Ruhe und in herrlichster Natur…und oben angekommen…ein wunderschöner Berg-Rundumblick…und auch das „Strahlhorn“ zum greifen nah. Die Abfahrt Richtung Mattmark-Stausee war dann Dank den hohen Schneemassen wie auf einem weißen Teppich…einfach grandios…und dank meinem „ aus Erfahrung gutem Guide“ ein großartiges, unvergessliches Skierlebnis…⛷❄☀

Ruth J. München

Erstmal gings zur Bergbahn nach Wiler…dann kurzer Schreckmoment…viele Leute…es ist ja Samstag und schönstes Wetter…doch erstmal oben angekommen…nach kurzer Abfahrt die Felle drauf und ins unverspurte Gelände links weg…hoch Richtung Elwerdätsch…ein äußerst angenehmer Aufstieg…diesmal wirklich ohne größere Anstrengung…d.h. auch ohne Spitzkehren…und die Menschenmassen waren weit weg…nur kleinere Gruppen hatten dieselbe Idee…Durch den vielen Schnee wirklich eine Bilderbuchlandschaft…Schneekristalle…Postkartenblick…winterliche Stille…Vom etwas windverwehten Gipfel langsam runtergefahren gings dann in tiefverschneiten, ewiglangen Hängen mit leichten Schwüngen runter Richtung Lötschental …und ein langsames Ausklingen auf Ski nach Blatten…vorbei an urigen Holzhütten mit dicksten Schneehauben drauf…wie ein Postkartenbild…
Und auch diesmal haben wir wieder – auf schönsten Abfahrtsrouten – gut geführt vom „Guide meines Vertrauens“ – zurückgefunden um dann bei Kaffee und Kuchen und fast frühlingshaften Temperaturen den Traumskitourentag ausklingen zu lassen…jederzeit wieder in diese wunderschönen Hänge…☀❄⛷

Ruth J. München

…eine „horizontale“ Bergtour vom Feinsten und Wildesten…

In einer wunderschönen Landschaft, der östlichen Felsküste Sardiniens entlang – zwischen Pedra Longa und Cala Sisine – ging es über Stock und Stein, durch dichtesten immergrünen Laubwald, rauf und runter. Sehr abwechslungsreich in der Bewältigung des Geländes. Auch wenn’s ein Weg gab, musste jeder Schritt gut gesetzt werden…(in die Luft schauen wurde sofort mit einem Sturz bestraft)…

Felsen mussten  durch leichte , bis auch mal mittlere Kletterei erklommen werden, manchmal zum Glück durch alte Steighilfen in Form von Wacholderbaumstämmen aus früherer Zeit (von Schäfern und Köhlern errichtet).

Dann wieder mutiges und luftiges Abseilen …zum Glück gut gesichert von Carlo, dem „Bergführer meines Vertrauens“.
Und das alles mit Traumkulisse…dem smaragdgrünen Wasser und dem endlos weiten Meer bis zum Horizont…
bei bestem Wetter und Sonnenschein und milden 17 bis 20 Grad …(im November).

Auch die Nächte unterm Sternenhimmel im Zelt…meist direkt am Strand mit Meeresrauschen waren dank Schlafsack kuschelig warm und gemütlich.
Eine wunderschöne Trekkingtour mit sportlicher Herausforderung in grandioser Landschaft und erholsamer Stille.
Etwas ganz besonderes…und einmalig Schönes.

Ruth J. , München

Skitour Mittagshorn

…seit 5 Jahren mein Skitourenwunsch…und diesmal hat’s geklappt…
Vom Jungfraujoch aus ging’s durch eine weite und schöne Schnee- und Gletscherlandschaft übers Louwihorn Richtung Hollandiahütte …Schon dieser erste kleine Gipfel mit schöner Abfahrt ein Genuss…danach bei besten Wetterbedingungen …und gut warm … ein langsamer, stressfreier Anstieg bis zur Hollandiahütte…meines Erachtens ein echtes „Juwel“ unter den Berghütten…mit selten guter Atmosphäre…die Hüttenwirtin ein herzensfroher Mensch…und daher ein urgemütlich schöner Abend. Nach einer ruhigen Nacht ging’s dann früh und gut gestärkt los Richtung Mittagshorn…mit Fellen unter den Skiern bergan in den frühen Tag hinein in einer wunderschönen, ruhigen Schneelandschaft. Im Felsbereich ging’s dann mit Steigeisen und Ski auf dem Rücken … gut geführt vom „Bergführer meines Vertrauens“ …mit leichter Kletterei für Geübte übern Fels am Grat entlang bergauf Richtung Gipfel…geduldig mit kleinen Schritten bergauf.
Endlich oben …ein Traumausblick in eine rundum wunderschöne Bergwelt. Ein Fest für die Augen. Nach kurzer, gemütlicher Pause fuhren wir dann bei besten Schneebedingungen hinunter Richtung Lötschental… zuerst etwas vorsichtig durch Gletscherbrüche…doch dann einfach nur fahren…circa 2000 Höhenmeter Abfahrt …der Schnee griffig…das Wetter bestens…allein auf weiter Flur…Skifahren vom Feinsten…meine bisher schönste Skitour… Da es ja schon Ende Mai war ging’s dann unten noch circa 1 Stunde zu Fuß über grüne Frühlingswiesen raus bis zum Busparkplatz ins Lötschental…auch schön…und dann von Goppenstein mit dem Zug durch den Lötschbergtunnel zurück ins Berner Oberland nach Spiez.
Fazit: … eine Skitour vom Feinsten…
…ein Skitourentraum : )))

Ruth J.
München

Im Reich des Nordlichts 2017

Die Lofoten…diesmal etwas anders…letztes Jahr eine Woche bestes Wetter und dieses Jahr wildschön anders… Doch trotz Sturm, Wind und Schneefall jeden Tag auf Skitour. Dank (m)einem guten und sehr erfahrenen (Schweizer) Bergführer (Guide), der auch bei dieser Witterung super Touren gefunden hat…sichere Aufstiege und gute Abfahrten… (und auch bei viel Neuschnee die passenden Parkplätze…auf den Lofoten nicht so einfach)

An zwei Tagen kam dann doch noch die Sonne und wir durften bei schönstem Pulverschnee und in einmalig schöner Landschaft grandiose Abfahrten genießen…mit Blick auf Fjorde, Meer, Fischerboote und unglaublich schöne Berge…
…es war einfach etwas Besonderes
…jederzeit wieder : )

Ruth J.

17